Die Kronenklauer

Heute möchte ich in meinem Blog einmal Werbung machen. Werbung für einen ganz besonderen Buchladen. Ein Buchladen speziell für Kinder und Jugendliche.

Bücher, richtige Bücher zum Lesen, Anfassen und mit Seiten zum Blättern, haben es gegenwärtig immer schwerer. Wer liest denn noch?

Und da hat es so ein spezieller „Kinder- und Jugendbuchladen“ in diesen Zeiten wirklich nicht einfach. Doch nicht allzu weit von meinem Wohnort entfernt, in Bielefeld, da gibt es ihn noch.

Er heißt „Die Kronenklauer“. Schauen Sie sich einfach mal die Webseite dieses Ladens an, lesen Sie dort den Artikel „Über uns“ – oder noch besser: Beim nächsten Besuch in Bielefeld einfach mal vorbei fahren und ein Buch für die eigenen Kinder oder Enkelkinder kaufen und mitbringen.

Die Adresse:

Die Kronenklauer · Goldbach 27, 33615 Bielefeld · 0521 – 12 41 11

Viel Spaß!

Konzernatlas Landwirtschaft

heute machte mich der Newsletter des BUND auf eine interessante neue Lektüre aufmerksam, den „Konzernatlas Landwirtschaft“. Im Newsletter heißt es dazu:

Landwirtschaft-Konzernatlas-2017-Titelbild

„… das neue Jahr beginnt – und altbekannte Konzerne wollen ihre Macht noch vergrößern. Bayer versucht gerade, Monsanto zu kaufen. Rewe und Edeka teilen die Märkte von Kaiser’s/Tengelmann zwischen sich auf. Und das ist nur die Spitze des Eisberges. Die gesamte Agrar- und Lebensmittelindustrie konzentriert sich immer stärker. So halten – wenn es nach dem Willen der Konzerne geht – Ende dieses Jahres drei (!) Unternehmen mehr als 60 Prozent dieses Sektors. Drei Konzerne, die bestimmen können, wie die weltweite Landwirtschaft aussieht!

Mit bäuerlicher Erzeugung, traditionellem Handwerk und einer intakten Natur hat das ziemlich wenig zu tun, sondern vielmehr mit einem einträglichen Geschäft für die Konzernriesen, die sich Felder und Märkte untereinander aufteilen.

Im Konzernatlas 2017 beleuchten wir dieses Big Business kritisch. Und gehen der Frage nach: Wie können wir die Macht über unser Essen zurückgewinnen?„

Der BUND und viele, viele andere Gruppen werden daher auch am 21. Januar in Berlin, dort findet dann die populäre „Grüne Woche“ statt, für eine ökologisch-bäuerliche Landwirtschaft und fairen Handel demonstrieren.