USA: Immer nur Trump – oder auch mal auf das Volk schauen?

Unsere Medien hier sind voll mit Berichten über Trump. Aus jeder seiner Äußerungen wird gleich ein journalistischer Hype. Sicher – was ein amerikanischer Präsident macht oder was er nicht macht – hat manchmal auch entscheidenden Einfluss auf das, was bei uns passiert.

Doch die USA sind nicht nur „Trump“. Es gibt auch eine Gegenbewegung. Und die kommt auch nicht aus den Zentralen der üblichen Verdächtigen, sondern nach meinem Eindruck eher von „unten aus der Provinz.“

Vielleicht zum Beispiel durch solche Aktionen wie diese hier:

„Hundred of activists boost people’s agenda at Kansas Capitol rally“.

oder auch hier: http://www.kansas.com/news/politics-government/article125944214.html

Ich wurde darauf aufmerksam, weil auf Youtube die Rede meines Freunde Tobias gezeigt wurde. Hier das kleine Video:

Es geht den Menschen in Kansas um nicht weniger als folgende Ziele:

The Kansas People’s Agenda:
Economic Justice
Racial & Indigenous Justice
Adequate & Equitable Public Education
Healthcare Access
Anti-Corruption Policy
Environmental Stewardship & Sustainable Agriculture
Criminal Justice Reform
Gender Equity
Responsible Gun Policy
LGBT Rights
Voting Rights
Immigrant Rights
Infrastructure Investment
Children Protection
Religious Freedom

Die USA werden sich während der Regierungszeit von Präsident Trump sicherlich verändern. Die Richtung ist aber aus meiner Sicht noch lange nicht ausgemacht.

28. Januar, 16:30 Uhr – Überwachung, Datenmissbrauch und Datenschutz in der Arbeitswelt

Mit einer öffentlichen Veranstaltung als Auftakt zum „Bildungsjahr 2014“ starten am Dienstag, den 28. Januar 2014 um 16:30 Uhr im Paderborner Heinz-Nixdorf-Forum, Fürstenallee 7, 33102 Paderborn die Bildungskooperation der IG Metall Verwaltungsstellen Bielefeld, Minden und Paderborn sowie Arbeit und Leben e.V. DGB | VHS.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein Referat von Rena Tanges zum aktuellen Thema: „Überwachung, Datenmissbrauch und Datenschutz in der Arbeitswelt. Was läuft dort? Wo ist unsere Wachsamkeit dringend erforderlich?“

Rena Tangens ist Datenschutzaktivistin, Internet-Pionierin und Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Bielefeld und ist Ehrenmitglied des Chaos Computer Clubs. Sie ist Mitbegründerin und Vorsitzende des Bielefelder Vereins „digitalcourage e.V.“, früher FOEBUD. (www.digitalcourage.de) Der Verein engagiert sich seit 1987 für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Digitalcourage wehrt sich dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleiht der Verein jährlich die BigBrotherAwards, u.a. auch für den Bereich Arbeitswelt. Rena Tangens: „Den meisten Menschen ist klar, dass ihre Privatsphäre angegriffen wird, wenn sie Objekt von Überwachung werden (zum Beispiel Videoüberwachung oder Abhören des Telefons) oder wenn ihre persönlichen Geheimnisse an die Öffentlichkeit gezerrt werden. Doch dass ihre Privatsphäre auch verletzt werden kann durch die ständige Sammlung, Auswertung und Nutzung einer Vielzahl von Daten, die bei jeglichen alltäglichen Handlungen anfallen – dieses Bewusstsein ist erst langsam im Entstehen.“

Mit dem „Regionalen Bildungsprogramm 2014“ stellt die Bildungskooperation in Zusammenarbeit mit der Bildungseinrichtung Arbeit und Leben Bielefeld e.V. DGB | VHS ihr mittlerweile fünftes Jahresprogramm vor.

Das kommende Frühjahr steht im Zeichen der Neuwahlen von Betriebsratsgremien in ca. 300 Unternehmen im Organisationsbereich der drei IG Metall Verwaltungsstellen. Die Wahlen sind ein Aufbruch in eine neue Amtsperiode. Damit es zu einem gelungenen Start in den neu zusammengesetzten Gremien kommt, ist die gewerkschaftliche Anbindung der betrieblichen Interessenvertretung sowie eine qualifizierte Ausbildung zu den Rechten und Pflichten der Arbeitnehmer und ihrer Vertretungen in den Betrieben notwendig. Im neuen Schulungsprogramm finden sich neben den erforderlichen Grundlagenseminaren speziell konzipierte Start-Workshops.

Bei einigen der angebotenen Schulungen wirke auch ich als Referent mit. Deshalb würde ich mich freuen, wenn sich an dieser Veranstaltung viele Menschen beteiligen und das sich später davon auch viele für unsere Kurse anmelden.

Projekt B.I.S.S.

 

B.I.S.S.: „Bildungs-Initiative SchülerInnen und Studierende“

Das Projekt B.I.S.S. der Diakonie Paderborn-Höxter setzt sich dafür ein, dass alle Schülerinnen und Schüler dieselben Bildungschancen haben, egal welche Voraussetzungen das Elternhaus bietet. Es ermöglicht Mädchen und Jungen eine gezielte Lernförderung. Dabei geht es nicht nur um den normalen Schulstoff, sondern auch um Lerntechniken oder Lernmotivation. Für die Schüler ist dieses Angebot kostenlos.

Den Start des Projekts hat die „Aktion Lichtblicke“ gefördert, damit konnten 111 Schülerinnen und Schüler Unterstützung erhalten. Rund 70% von ihnen kommen aus Familien mit Migrationshintergrund. Die Förderung durch die Aktion Lichtblicke läuft nun leider aus, so dass zur Fortführung des Projekts dringend neue Sponsoren gesucht werden.

Die Idee für B.I.S.S. entstand in der Schulmaterialienkammer der Diakonie. Immer wieder zeigte es sich, dass Kinder aus Familien mit niedrigerem Einkommen nicht nur Schulmaterialien, sondern auch Unterstützung beim Lernen dringend benötigen. Wer aber ein besonderes niedriges Einkommen hat, wie soll der qualifizierten Nachhilfeunterricht bezahlen können?

Bei B.I.S.S. wird der Nachhilfeunterricht durch Studentinnen und Studenten erteilt, die später selbst den Lehrerberuf ergreifen möchten. Sie erhalten dadurch früh einen Einblick in ihr späteres berufliches Arbeitsfeld. Zusätzlich erhalten sie praktische Anleitungen zum Führen von Eltern- und Schülergesprächen, zum Umgang mit Lernschwierigkeiten oder zur Lernmotivation. Für den Förderunterricht erhalten sie eine Aufwandsentschädigung.

B.I.S.S. will mehr, als nur zusätzlich Grammatik pauken. In Zusammenarbeit mit Eltern und der Schule wird der genaue Förderbedarf ermittelt. Gerade auch die Eltern werden in die pädagogische Arbeit mit dem Kind einbezogen.

Weitere Informationen zu diesem Projekt gibt es im Internet zum Beispiel auf den Seiten der Stadt Paderborn und der Diakonie Paderborn-Höxter. Interessant ist auch ein Bericht aus der Neuen Westfälischen Zeitung .

Spendenkonto:

Diakonie Paderborn-Höxter e.V.
Stichwort „B.I.S.S.“
Konto-Nr. 2105039010
BLZ 35060190
KD-Bank e.G. – Bank für Kirche und Diakonie